Geschichte

Die Geschichte der Ölmühlen geht bis in die Steinzeit um ca. 8000 v.Chr. zurück. In sog. Quetschmühlen werden zu dieser Zeit Öle aus Nüssen, Pistazien und Mandeln hergestellt.

Raps wird historisch erstmals zwischen 2000-1500 v.Chr. im indischen Sanskrit erwähnt.

Im Mittelalter wurde Rapsöl (oder Rüböl) vorwiegend für Brennzwecke (Lampenöl) verwendet. Ab 1851 wurde für diese Zwecke stärker Mineralöl eingesetzt und der Rapsanbau ging zurück.

Die Errichtung einer Ölmühle in Hamm am Westentor in der Nähe des heutigen Bahnhofes geht auf das 13. Jahrhundert zurück.

Eckdaten zur Entwicklung der Ölmühle Brökelmann:

1226 Gründung der Stadt Hamm, in der Folge Errichtung der Ölmühle am Westentor (Wassermühle)
1845 Kauf der Ölmühle Hamm, u.a. durch Friedrich Wilhelm Brökelmann unter dem Firmennamen Fuhrmann & Co.
1859 1. Förderung von Mineralöl bedeutet vorerst das Ende von Pflanzenöl als Brennstoff oder für technische Zwecke
1861 Umbenennung in Brökelmann Ölmühle
1866 Entwicklung der Margarine als Butterersatz aus Rindertalg und Magermilch für die Marine (daher: Margarine)
1878 Ersetzen der Wasserräder durch eine Turbine bei Brökelmann
1902 Weiterentwicklung der Margarine zu Pflanzenölmargarine
1907 Einführung der stehenden Kastenpressen bei Brökelmann
1914 Eröffnung des Dattel-Hamm-Kanals
1924 Errichtung einer Ölraffinerie in der Brökelmann Ölmühle
1934 Einführung der Schneckenpressen bei Brökelmann
1938 Verlagerung der Ölmühle ins Hafengebiet als heutigen Standort
1944 Explosion der Ölmühle am Westentor
1945 Verarbeitung vorwiegend von Soja- und Rapssaat
1950 Beginn der Abfüllung in 1 l Weißblechdosen
1974 Patentanmeldung des Markennamens „Brölio“
1988 Einführung der 1 l PET-Flasche als heutigen Mengenträger Nr. 1
1995 Einführung 0,75 l Glasflasche
1997 Einführung 0,5 l Glasflasche
1999 Einführung 10 l Easy Box
2004 Einführung 2l PET-Flasche
2005 Einführung 10 l PET-Flasche sowie der Unicube
2010 Einführung 3 l PET-Flasche